Fälscher

www.SteinbergRecherche.com

Home
Nach oben
Bauer Media Group
BILD-Zeitung
Fälscher
german foreign policy
Hamburger Morgenpost
de.indymedia.org
Jungle World
Krisis
Left Curve
Le Monde diplomatique
Nachrichtenmagazin Der Spiegel
Öffentliche Rundfunkanstalten
Redaktion Bahamas
Semit - Unabhängige jüdische Zeitschrift
taz-Fälschungen 2002
Türken
Welt und Bild von Springer

 

Andere führen Kriege. Du, glückliches Österreich, fachst sie an

The Angry Arab News, 29. Juli 2012. T:I:S, 31. Juli 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/faelscher.htm#Andere

nach oben 

*

Jonathan Cook

A Thought Police for the Internet Age

The Dangerous Cult of the Guardian

- Auszug mit einer Anmerkung zu Gilad Atzmon -

A typical example of the Guardian’s new strategy was on show this week in an article in the print edition’s comment pages – also available online and a far more prestigious platform than CiF [Comment is Free, Blog des Guardian, T:I:S] – in which the paper commissioned a socialist writer, Andy Newman, to argue that the Israeli Jewish musician Gilad Atzmon was part of an anti-semitic trend discernible on the left. [Siehe Anmerkung]

Jonathan Freedland, the paper’s star columnist and resident obsessive on anti-semitism, tweeted to his followers that the article was “important” because it was “urging the left to confront antisemitism in its ranks”.

I have no idea whether Atzmon has expressed anti-semitic views – and I am none the wiser after reading Newman’s piece.

As is now typical in this new kind of Guardian character assassination, the article makes no effort to prove that Atzmon is anti-semitic or to show that there is any topical or pressing reason to bring up his presumed character flaw. (In passing, the article made a similar accusation of anti-semitism against Alison Weir of If Americans Knew, and against the Counterpunch website for publishing an article on Israel’s role in organ-trafficking by her.)

Atzmon has just published a book on Jewish identity, The Wandering Who?, that has garnered praise from respected figures such as Richard Falk, an emeritus law professor at Princeton, and John Mearsheimer, a distinguished politics professor at Chicago University.

But Newman did not critique the book, nor did he quote from it. In fact, he showed no indication that he had read the book or knew anything about its contents.

Instead Newman began his piece, after praising Atzmon’s musicianship, with an assumptive reference to his “antisemitic writings”. There followed a few old quotes from Atzmon, long enough to be intriguing but too short and out of context to prove his anti-semitism – except presumably to the Guardian’s thought police and its most deferential readers.

The question left in any reasonable person’s mind is why dedicate limited commentary space in the paper to Atzmon? There was no suggestion of a newsworthy angle. And there was no case made to prove that Atzmon is actually anti-semitic. It was simply assumed as a fact.

Atzmon, even by his own reckoning, is a maverick figure who has a tendency to infuriate just about everyone with his provocative, and often ambiguous, pronouncements. But why single him out and then suggest that he represents a discernible and depraved trend among the left?

Nonetheless, the Guardian was happy to offer its imprimatur to Newman’s defamation of Atzmon, who was described as a conspiracy theorist “dripping with contempt for Jews”, despite an absence of substantiating evidence. Truly worthy of Pravda in its heyday.

CounterPunch, September 28, 2011

Anmerkung

Andy Newman: Gilad Atzmon, antisemitism and the left. The Palestinian cause is hindered, not helped, when the left fails to notice or confront anti-semitism. Guardian, Comment is free, 25. September 2011. 

Newman hat sich aus dem Atzmon-Artikel Tribal Marxism for Dummies herausgepickt, was seine Meinung zu bestätigen scheint. 

Tatsächlich führt Atzmon in seinem Text 

1. bedenkenswerte Argumente gegen Moshé Machovers Interpretation des "Zionismus als eines Projekts kolonialer Expansion" an;

2. zerfetzt er eine mehr als problematische Aussage Moshé Machovers vom 30. November 2006:

The .. emergence of Islamism holds a false promise. While it poses a challenge to Western domination, it is backward looking and inherently unable to deliver progress. Nor can it possibly be a uniting force: on the contrary, it is deeply divisive as between Sunnis and Shi‘is, and has no attraction whatsoever for non-Muslim and secular Arabs (including Palestinians), let alone Hebrews.

3. macht er sich mit einigem Recht über Machovers Vorschläge zu einer Lösung des Israel-Palästina-Problems lustig.

Vom Text Zur Judenfrage aus dem Jahre 1843 behauptet Atzmon freilich, Karl Marx habe ihn 1884, also ein Jahr nach seinem Tode geschrieben. Verstanden haben kann Atzmon den Marx'schen Text schon gar nicht, da er behauptet:

Marx argued that for the world to emancipate itself of capitalism, it should liberate itself of the secular Jew.

Marx meinte, daß die Welt, um sich vom Kapitalismus zu emanzipieren, sich vom weltlichen Juden emanzipieren müsse.

Vielmehr schreibt Marx abschließend:

Weil das reale Wesen des Juden in der bürgerlichen Gesellschaft sich allgemein verwirklicht, verweltlicht hat, darum konnte die bürgerliche Gesellschaft den Juden nicht von der Unwirklichkeit seines religiösen Wesens, welches eben nur die ideale Anschauung des praktischen Bedürfnisses ist, überzeugen. Also nicht nur im Pentateuch oder im Talmud, in der jetzigen Gesellschaft finden wir das Wesen des heutigen Juden, nicht als ein abstraktes, sondern als ein höchst empirisches Wesen, nicht nur als Beschränktheit des Juden, sondern als die jüdische Beschränktheit der Gesellschaft.

Sobald es der Gesellschaft gelingt, das empirische Wesen des Judentums, den Schacher und seine Voraussetzungen aufzuheben, ist der Jude unmöglich geworden, weil sein Bewußtsein keinen Gegenstand mehr hat, weil die subjektive Basis des Judentums, das praktische Bedürfnis vermenschlicht, weil der Konflikt der individuell-sinnlichen Existenz mit der Gattungsexistenz des Menschen aufgehoben ist.

Die gesellschaftliche Emanzipation des Juden ist die Emanzipation der Gesellschaft vom Judentum. (1)

T:I:S, 29. September 2011. Zum Streit um Atzmons The Wandering Who? siehe Schnipsel

Fußnote

(1) Wie Marx zu verstehen ist, gehe laut Moshe Zuckermann hervor aus Yoav Peled: From Theology to Sociology: Bruno Bauer and Karl Marx on the Question of Jewish Emancipation. History of Political Thought, Vol. XIII, No. 3 (Autumn 1992), pp. 463-485. Stimmt. Der Aufsatz ist besser verständlich als Marxens Schrift. Peled stellt sie in den historischen Kontext und zeigt, daß Marx an der gesellschaftlichen Judenemanzipation sehr gelegen war. Micha Brumlik dagegen hat sich einem Verriß seines Buches Deutscher Geist und Judenhass – Das Verhältnis des philosophischen Idealismus zum Judentum. Luchterhand, München 2000 zufolge nur an der groben Ausdrucksweise des 25-jährigen Marx hochgezogen und selber grobe Patzer gemacht. T:I:S, 1. Oktober 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/faelscher.htm#Guardian

nach oben 

*

Zum Streit bei Le Monde diplomatique in Paris ein französischer Text einiger "Amis du Monde diplomatique". T:I:S, 15. März 2006

Le Monde diplomatique: 

taz fälscht einen Leitartikel des Herausgebers durch Auslassungen 

Die deutsche Ausgabe von Le Monde diplomatique, von der taz in Berlin betreut, hat von 2002 bis 2005 mehrfach französische (und ursprünglich englische) Texte verkürzt und Passagen falsch übersetzt wiedergegeben. Die klar erkennbare Wirkung: Kritik an den Westmächten, insbesondere Kritik an den USA und Israel, fällt milder aus oder entfällt in der deutschsprachigen Fassung. 

Die taz setzt ihre Verstümmelungs- und Fälschungspraxis fort mit einer Übersetzung eines Artikels, erschienen sowohl in der französischen, wie der deutschen Ausgabe von Le Monde diplomatique, von Ignacio Ramonet. Er ist Herausgeber der internationalen Monatszeitung. Marie-Dominique Vernhes hat die deutsche mit der französischen Fassung verglichen und alle ausgelassenen Passagen – in dieser .rtf-Datei – unterstrichen. Darunter finden sich folgende Sätze oder Satzteile – in deutscher Übersetzung von Thomas Immanuel Steinberg:   

 

Es haben sogar einige demokratische Staaten wie Frankreich und das Vereinigte Königreich den Frauen das Wahlrecht verweigert, Kolonialmächte, die im übrigen die Rechte der Kolonisierten verhöhnten. 

*

[Bush hat] seine Streitkräfte befugt, in Geheimgefängnissen im Ausland zu foltern. 

*

[... unmenschliche Behandlung im Straflager von Guantánamo außerhalb jedes rechtlichen Rahmens] , wie ein Bericht der Menschenrechtskommision der UNO und eine Entschließung des Europäischen Parlaments gerade angeprangert haben. 

*

[die Wahlen im Iran im Juni 2005 betreffend:] hohe Wahlbeteiligung, Pluralität und Vielfalt der Kandidaten (im Rahmen des offiziellen Islamismus) und vor allen Dingen eine brillante Kampagne [...] Niemand beschwor damals die „atomare Gefahr“. 

[die Wahlen in Palästina betreffend] ,überwacht von einer Heerschar ausländischer Beobachter. 

T:I:S, 15. März 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/faelscher.htm#L

* 

URL dieser Seite: http://www.steinbergrecherche.com/faelscher.htm

Disclaimer / Copyright