Mohn in Afghanistan

www.SteinbergRecherche.com

Home
Nach oben
A. F. Alhajji
Aserbaidschan
Balkan
Belarus
Bolkestein
China
Christlich-Islamisch
Daniel Amstutz
Der Befreier des Irak
EU-Verfassung
FSO Warszawa
Geburtswehen
Griechenland
Horn von Afrika
Indien
Irak
Iran
Jan Busch
Kanada
Kasachstan
Katar / Qatar
Kaukasus und Kaspisches Meer
Kongo
Korea
Leslie Gelb
Maghreb
Mazedonien
Mittelasien
Mohn in Afghanistan
Rußland
Shlomo Avineri
Südafrika
Togo
Tschetschenien
Türkei
USA

 

Siehe auch Niels Annen, Hamburg-Eimsbüttel und Marc Thörner

Abzug? Spaß muß sein!

Interview mit Reinhard Erös, Hilfskoordinator, über Afghanistan im Deutschlandfunk. Audio, 28. November 2012, 12:19 Uhr, Informationen am Mittag (Autorin: Doris Simon),  9:32 Minuten. Text.

Erös räumt mit den Mainstream-Märchen über den Krieg der USA und Deutschlands gegen die Afghanen auf. 

Die Journalistin ist hörbar verblüfft. 

T:I:S, 30. November 2012. Siehe auch http://www.kinderhilfe-afghanistan.de/ 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Abzug 

nach oben

*

Fortschritt

Amnesty International preist Krieg und Besatzung in Afghanistan als "Fortschritt" für die Frauen. Afghanistan: Amnesty International lauds war and occupation as 'progress' for women. Links, international journal of socialist renewal, 20. Mai 2012

Kommentar

Nicht alle Vertreter von Amnesty International sind Verbrecher. 

T:I:S

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Fortschritt

nach oben

*  

Sebastian Range

Afghanistan

Ein Amoklauf? – Das nächtliche Morden hat Methode

Range erschüttert die Einzeltäterthese zum Massaker beim US- und NATO-Stützpunkt Zangabad durch Zitate aus folgenden Quellen:

http://www.nytimes.com/2012/03/13/world/asia/us-army-sergeant-suspected-in-afghanistan-shooting.html 
http://www.welt.de/politik/article13916204/Zeugen-erheben-schwere-Vorwuerfe-gegen-US-Armee.html 
http://uk.news.yahoo.com/us-soldier-held-afghan-shooting-spree-074109101.html 
http://www.pajhwok.com/en/2012/03/12/angry-lawmakers-shut-wolesi-jirga-protest-kandahar-killing, nur für Abonnenten.

hintergrund.de, 12. März 2012

SteinbergRecherche hat ebenfalls Links zu Quellen zusammengestellt, darunter zu Fotos eines AP-Journalisten

Zangabad, .doc-Datei, T:I:S, 13. März 2012

Ergänzungen

The head of an Afghan parliamentary delegation has told the BBC he has heard evidence from local villagers which suggests as many as 20 US soldiers were involved. Sayed Ishaq Gillani, a leading Afghan MP, also claims that helicopters were heard overhead, and that they were seen dropping chaff (1) - a measure designed to protect aircraft from ground attack. 

Mr Gillani said local people believe the killings were carried out in revenge for an attack a week earlier in which several US troops were hurt. 

BBC, 15. März 2012. Ähnlich Russia Today und PressTV, Iran. T:I:S, 18. März 2012. So auch Kollektives Massaker. Knut Mellenthin, T:I:S, 20. März 2012

James Petras: The Massacre of the Afghan 17 and the Obama Cover-Up, GlobalResearch / Le massacre de dix-sept Afghans et la diversion d’Obama, Investig'Action. T:I:S, 28. April 2012

Anmerkung

(1) aluminium-beschichtete Plastikschnipsel zur Störung der Ortung. Dank an den kundigen Leser.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Range 

nach oben

*

Malalai Joya in Pfaffenhofen an der Ilm

Auf Einladung des Vereins „Freundschaft mit Valjevo“ hat Malalai Joya in Pfaffenhofen einen Vortrag über die Situation in ihrer Heimat Afghanistan gehalten. Der Donaukurier sprach mit ihr.

? Was sind Ihre politischen Ziele?

! Mehr als Essen und Trinken brauchen die Menschen Frieden und Gerechtigkeit. Die fürchterliche Besetzung durch die Amerikaner und die Nato ist Grund für so viele Probleme in Afghanistan. Zu Taliban-Zeiten hatten wir einen Feind, jetzt haben wir drei: die Taliban, die Warlords und die Besatzungstruppen. Die Menschen, die in dieser Hölle Afghanistan leben, sagen: Besatzer raus!

? Wie bewerten Sie den mittlerweise zehn Jahre andauernden Afghanistankrieg?

? Die Situation der Frauen war in den 1970er Jahren besser als heute. Damals trugen Frauen durchaus moderne Kleidung, heute müssen sie die Burka tragen. Das Ergebnis von zehn Jahren Besetzung ist, dass die Situation der Frauen schlechter ist als zuvor. (1) Ferner ist Korruption ein großes Problem für die afghanische Bevölkerung. Alle Hilfsgelder landen bei korrupten Staatsbediensteten, nichts landet beim Volk. Außerdem ist die Opium-Produktion unter den Augen der Soldaten seit 2001 um 4400 Prozent erhöht worden. (2) Ein Großteil der Bevölkerung ist drogensüchtig. Opium ist für die afghanische Bevölkerung schlimmer als der Krieg.

Donaukurier, 13. Februar 2012. T:I:S, 15. Februar 2012

Anmerkungen

(1) Sabine Schiffer zu Peter Altmaier, CDU: Wenn's uns um die Frauenrechte in Afghanistan gegangen wäre, dann hätten wir die Russen auch dalassen können. Die Mädchen gingen damals zur Schule... Unter Zunehmend machtvoll vom 6. Oktober 2011

(2) Siehe Blätterwald vom 1. Oktober 2004 , Frankfurter Rundschau vom 7. Oktober 2004 und passim unter Mohn in Afghanistan

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Joya  

nach oben

*

Petersberg II

Protestaktionen am 3., 4. und 5. Dezember 2011 in Bonn

BERICHT/086: Petersberg II - Arabellion zwischen Aufbruch und Konter (SB)
BERICHT/085: Petersberg II - Afghanische Frauenrechtlerinnen berichten (SB)
BERICHT/084: Petersberg II - Parlamentarische Basisarbeit gegen Militarismus und Krieg (SB)
BERICHT/083: Petersberg II - Bundesstadt Bonn im Ausnahmezustand (SB)
BERICHT/082: Petersberg II - Widerstand gegen Militarismus und Krieg braucht langen Atem (SB)
BERICHT/081: Petersberg II - Türkische Außenpolitik zwischen Bauernschläue und Größenwahn (SB)
BERICHT/080: Petersberg II - Kriege und das Völkerrecht am Beispiel Afghanistans (SB)
BERICHT/079: Petersberg II - Stimmen und Positionen (SB)
BERICHT/078: Petersberg II - Proteste gegen den Krieg in Afghanistan (SB)
BERICHT/077: Petersberg II - Auktion Afghanistan (SB)

Elektronische Zeitung Schattenblick, T:I:S, 14. Januar 2012

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Petersberg  

nach oben

*

In-justice: The Story of Afghan Women in Jail

Jüngst hatte ein von der EU gesponserter Dokumentarfilm (»In-Justice«) unter anderem auf das Schicksal der heute 21jährigen Gulnaz aufmerksam gemacht. Sie und hunderte anderer Vergewaltigungsopfer sitzen wegen ihres »Verbrechens gegen die Moral« in afghanischen Gefängnissen. Die Tatsache, daß sie mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr außerhalb der Ehe gezwungen wurden, spielt für die Rechtsprechung der Scharia keine Rolle. Die EU hat inzwischen gegen den Film ein Vorführverbot verhängt. Offenbar hatte man begriffen, daß er kein gutes Licht auf die in Afghanistan angeblich gemachten Fortschritte für die Frauen wirft. Schade, der Dokumentarfilm hätte die Hochmesse der aufgeblasene humanitären Scheinheiligkeit in Bonn wirksam entlarvt.

junge Welt, 5. Dezember 2011

Auf der Internetseite des Boise Weekly, US-Staat Idaho, schreibt Amy Atkins unter der Überschrift "Film Screening of In-Justice to Benefit Afghan Women's Justice Project" über den von der EU finanzierten und in Europa verbotenen Film und verlinkt zum Trailer.

In einem New-York-Times-Bericht werden Für und Wider einer Vorführung des Films erörtert.

Wer hat eine Kopie des Films, wer hat Hinweise darauf, wo eine sein könnte? Bitte Mail an 

T:I:S, 4. Dezember 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Injustice  

nach oben

*

Matin Baraki

Wir leben nicht in Afghanistan, sondern in „Tschuristan“, einem Ort des Raubes

Forum solidarisches und friedliches Augsburg, .pdf-Datei, 6.Juni 2011. T:I:S, 21. Juni 2011. Siehe auch Baraki über den Drogenstaat und Baraki in Hamburg

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Baraki 

nach oben

*

Staatsterrorismus 

Deutsche Soldaten schießen auf afghanische Demonstranten

IPPNW, T:I:S, 23. Mai 2011

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Staatsterrorismus

nach oben

*

Tarok Kolache, Afghanistan

22317 Kilogramm Bomben und Raketen setzten US-Streitkräfte am 6. Oktober 2010 gegen das Dorf Tarok Kolache im Arghandab-Tal von Kandahar ein.

Wired, 19. Januar 2011. T:I:S, 21. Januar 2011  

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Tarok  

nach oben

*

Peter Dale Scott

The biggest source of the global drug problem is not in Kabul, but in Washington

Is US Triumph in Drug-Addicted War possible? Afghanistan: Opium, the CIA and the Karzai Administration by Peter Dale Scott

Voltairenet , 13. Dezember 2010. T:I:S, 19. Dezember 2010

*

Die Drogenbarone und die USA

Was junge-Welt-Leser schon lange wissen, erfuhren nun auch die der New York Times: Die USA arbeiten in Afghanistan aufs engste mit Drogenbaronen zusammen. jW

T:I:S, 13. Dezembe 2010

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Lieber umbringen

Mein Parteibuch Blog: Besatzer in Afghanistan machen relativ immer weniger Gefangene 

Mein Parteibuch Blog hat die vorliegenden 76 911 Berichte der US-Streitkräfte aus den Jahren 2004 bis 2009 zum Krieg gegen die Afghanen statistisch ausgewertet, die Wikileaks kürzlich veröffentlicht hat. (15 000 weitere Berichte sollen folgen.)

Auszug aus der Auswertung

Danach stieg die Zahl der "captured", also der verschleppten Personen, die die Hauptbesatzungsmacht als "enemies", als Feinde ansieht. Doch noch viel stärker stieg die Zahl der verwundeten und vor allem der getöteten "enemies". 

Hier ein Auszug aus der Tabelle von Mein Parteibuch Blog:

Jahr

Getötete "enemies"

Verwundete "enemies

Verschleppte "enemies"

Bemerkung T:I:S

2004

333

90

623

 

2006

2688

243

559

 Umbruch

2009

4434

617

1573

 

2009 haben sich die Verwundeten gegenüber 2004 versiebenfacht und die Getöteten verdreizehnfacht, während nur zweieinhalbmal soviele Personen verschleppt wurden. Jahr des Umbruchs war 2006.

Das Ergebnis entspricht der Änderung der US-Besatzer-Strategie, die nach meiner Erinnerung jedoch der Presse erst lange nach 2006 mitgeteilt wurde. (Die Afghanistan-Warlogs - Übersichtsseite verweist auf weitere Auswertungen durch Mein Parteibuch Blog und auf einen offenbar nützlichen Beitrag in Der Zeit.)

Traditionslinie

Heutige Strategie und Praxis der US-Besatzer erinnern an die sogenannte Hunnenrede Kaiser Wilhelms II. am 27. Juli 1900 in Bremerhaven bei der Verabschiedung des deutschen Ostasiatischen Expeditionskorps zur Niederschlagung des Boxeraufstandes im Kaiserreich China. Als Zitat aus dieser Rede ist bekannt:

Pardon wird nicht gegeben. Gefangene werden nicht gemacht.

 Übereinstimmenden Presseberichten zufolge hatte Wilhelm II.die deutschen Soldaten dazu aufgefordert, in China zu hausen wie die Hunnen unter Etzel. Sie taten es. (1)

Der Reichstagsabgeordnete Friedrich Naumann Namensgeber für die Friedrich-Naumann-Stiftung der FDP erhielt wegen seiner Verteidigung der Niederschlagung des Boxeraufstands in China einen Beinamen:

Angesichts öffentlicher Kritik an der "Hunnenrede" Wilhelms II. bramarbasierte Naumann gegen "diese ganze Zimperlichkeit", was ihm den Beinamen "Hunnenpastor" eintrug. Der Spiegel 1998

Im Sinne ihres Hunnenpastors beteiligt sich nunmehr die FDP am Krieg gegen die Afghanen.

T:I:S, 30. Juli 2010

Anmerkung

(1) Siehe Azziza B. Malanda: Ein Kölner Soldat und die deutschen Strafexpeditionen in China während der Jahre 1900/1901, KopfWelten, mit Zitaten aus: Leutner, Mechthild / Mühlhahn, Klaus (Hg.): Kolonialkrieg in China. Niederschlagung der Boxerbewegung 1900-1901. Berlin: Ch. Links 2007

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Parteibuch 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Das Saatgut sichern vor den Heuschrecken

Rasaq Qadirie will für die Afghanen retten, was die westlichen Besatzer noch nicht vernichtet haben 

Am 14. Juli 2010 referierte Rasaq Qadirie im Hamburg-Eimsbütteler Magda-Thürey-Zentrum (MTZ) zu Lüge und Wahrheit über Wiederaufbau und Landwirtschaft in Afghanistan. Bei reichlicher Hitze erklärte er den ca. 40 Zuhörern, warum er in seiner Heimat Frucht- und Gemüsesamen sammelt, vermehrt und speichert: 

Die Besatzer sind dabei, den Bauern nicht-vermehrbares, sogenanntes Hybrid-Saatgut aufzuschwatzen. Das Zeug laugt die Böden aus, zwingt zum Nachkauf von Hybridsamen, zum Kauf von Herbiziden und Dünger, vernichtet über kurz oder lang das bäuerliche Know How  – und die über Jahrhunderte bewährten heimischen Pflanzenarten verschwinden für immer.

Rasaq Qadirie                                                                                                       Foto: tofoto

Qadirie illustrierte seinen Vortrag mit Bildern, wie sie auf der Internetseite http://www.theafghanseeds.org/de/index.html zu sehen sind. Bilder anklicken, darunter stehen Erläuterungen.

Ein deutscher Freund ergänzte den Vortrag durch eine knappe Schilderung dessen, was auf den Straßen von Kabul zu sehen ist: Krüppel betteln um Eßbares bei Menschen, die selber Hunger leiden. An ihnen fegen weiße, frisch gewaschene Limousinen vorbei, auf dem Weg von einem stacheldrahtumzäunten Areal zum anderen, im Fond die Kompradoren.

Ein Wiederaufbau, von dem deutsche Kriegstreiber in fast allen Parteien schwadronieren, finde in Afghanistan nicht statt, schon gar nicht durch Soldaten. Qadirie versucht an Saatgut zu retten, was noch zu retten ist. Jüngst hat er ein kleines Anbaufeld erworben, auf dem inzwischen heimische Kürbisarten und Wassermelonen gedeihen und Obstbäume heranwachsen. 

Veranstaltet wurde der Vortrag von der ag medien.hamburg/rote reporter/-innen bei und in DIE LINKE. Das schöne Ankündigungsplakat,  pdf-Datei, zeigt einen Bauern, den  Qadirie um Saatkörner gebeten hatte. Als der Bauer erfuhr, worum es geht, hat er geantwortet, Qadirie könne das ganze Feld haben.

Wer kein Feld, aber Geld hat, wende sich an 

rasaq (at) theafghanseeds.org

T:I:S, 15. Juli 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Saatgut

nach oben

*

Schlachtfeld

US-Soldaten richten Gefangene hin, die sie für Taliban halten - sagt Seymour Hersh

The Raw Story, Video, eine Minute, und Transkript. T:I:S, 13. Mai 2010. Mehr über Seymour Hersh unter Journalist

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Schlachtfeld     

nach oben

*

Alfred McCoy

Afghanistan as a Drug War

Die Taliban finanzieren sich überwiegend nicht aus dem Mohnanbau, sondern aus Spenden und Erpressungsgeldern.")

Wie es zur heutigen Lage kam und wie eine Lösung aussehen könnte, beschreibt McCoy in dem ausgezeichneten Überblicksartikel.

Nur wenige Worte verwendet McCoy auf die Tatsache, daß die 2001 herrschenden Taliban den Mohnanbau fast völlig ausgerottet hatten, siehe Auch die Frankfurter Rundschau hinterm Mohn und Blätterwald im Drogenrausch

Auch fehlt die Überlegung, daß nur eine Legalisierung von Drogen den Produzenten und Händlern das Wasser abgraben kann

TomDispatch, 30. März

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#McCoy   

nach oben

*

NATO rejects Russia's demand to destroy Afghan poppy fields

... Russia is keen to pursue an aggressive eradication strategy, while Western allies fear that such an approach risks antagonizing the local population, who rely on selling poppy crops to survive...

dpa, T:I:S, 31. März 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#NATO  

nach oben

*

Military Resistance

Am 11. September 2001 verarscht, am 27. Februar 2010 tot. 

William "Seth" Ricketts wanted to be a soldier ever since he was a little boy, and when terrorists attacked the United States on Sept. 11, 2001, he joined the Army the next day.

Widerständige, erschöpfte, verletzte und tote US-Soldaten, unter anderm in Afghanistan. Text und Fotos, Military Resistance, .pdf-Datei.

T:I:S, 16. März 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Resistance  

nach oben

*

Jan Myrdal, Sweden

Liberate these prostitutes from the brothels of Hamburg! 

... When some friends on the left side in politics begin to talk about liberating the women of Afghanistan from the Taliban I ... point out that if they want to send Swedish soldiers abroad to liberate women there are other more suitable targets. The Swedish state does not allow men to buy women. Those who do are punished.

 But in Germany prostitution is legal. Hamburg on the other side of the Baltic is one of the large and legal prostitution centres of Europe. The German state takes much revenue in taxes from the Hamburg brothels. (Many of the women working in these brothels are trafficked from Africa, Asia, Eastern Europe.) Sweden could of course send its army, navy and air force to Hamburg in an attempt to liberate these unfortunate prostitutes from the tax paying brothels of Hamburg.

But we do not. Instead we send our soldiers to Afghanistan where they are to liberate Afghan women side by side with brothel keepers from Germany...

Quelle: Will the US Meet Its Waterloo in Afghanistan and Iraq? Global Research

T:I:S, 9. Februar 2010. Den ganzen Aufsatz  hat Hartmut Barth-Engelbart ins Deutsche übersetzt. T:I:S, 11. Februar 2010

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Myrdal 

nach oben

*

Konzentrationslager

US-amerikanische KZs in Afghanistan. Democracy Now, Text und Video, 18 Minuten

T:I:S, 3. Februar 2010. Siehe auch Konzentrationslager

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Ich bin ja ein großer Freund von Verschwörungstheorien...

Am 12. November 2009 sprach der Bundestagsabgeordnete Der Linken, Jan van Aken, mit Eric Chauvistré und Angelika Beer über Afghanistan. In der Diskussion vor Hamburger Publikum im Kulturhaus 73 fragte ich ihn, ob die Vereinigten Staaten neben andern Gründen auch deshalb Afghanistan überfallen haben könnten, weil die Taliban den Mohnanbau zuvor völlig zerschlagen hatten. Die Illegalität von Rauschmitteln auf Mohnbasis erlaube bekanntlich verdeckte Deals mit örtlichen Machthabern und Waffengeschäfte, und dies bequemerweise am US-Kongreß vorbei.

van Aken antwortete, er sei "ja ein großer Freund von Verschwörungstheorien", aber diese halte er für abwegig. Mathias Bröckers hingegen hat recherchiert. Hier das unkorrigierte Manuskript eines Abschnitts aus seinem nächsten Buch. Zwei Auszüge:

Die Mobilisierung von Stammesverbänden, regionalen Kriegsherren und Aufständischen, die unter der Hand mit Waffen, Logistik und geheimdienstlichen Informationen ausgestattet wurden, war aus Sicht der Realpolitik des Kalten Krieges ein wirksames Mittel, um entlang des 3000 Kilometer langen Gebirgsriegels vom Himalaja zum Hindukusch den antikommunistischen Kampf zu führen. Die Drogenproduktion in diesen Regionen nicht nur zu dulden, sondern ihr Protektion und Förderung zukommen zu lassen – in Birma und Laos stellte die CIA zum Beispiel die Transportflugzeuge für das Heroin zur Verfügung – war dabei aus Sicht der Strategen ebenso unvermeidlich wie unverzichtbar, denn anders waren die Stammeskrieger und Rebellengruppen kaum finanzierbar...

Nach dem Ende des Taliban-Regimes, das den Mohnanbau 2001 auf 7.600 Hektar heruntergebracht hatte – im Jahrzehnt zuvor waren jeweils zwischen 50.000 und 90.000 Hektar angebaut worden - hat sich die Lage indessen keinesfalls verbessert, sondern dramatisch zugespitzt, 2004 wurde auf 131.000 Hektar wieder Opium geerntet, 2007 waren es 193.000 Hektar. (1)

Und wer ermöglicht diese größte Opium,- und Heroinschwemme aller Zeiten ? Richtig - es sind die Militärs der USA, Großbritanniens und der deutschen Bundeswehr, die mit dem Geld ihrer Steuerzahler dafür sorgen, dass in Afghanistan soviel Opium und Heroin produziert wird wie nie zuvor. Vor der Invasion des Landes wurde in Afghanistan nur Mohn angebaut und Opium exportiert, jetzt verarbeiten dutzende Fabriken den Rohstoff zu Heroin. Die Kolonnen schwarzer Jeeps, die den begehrten Stoff dann über Usbekistan Richtung Westen transportieren, werden an der Grenze nicht kontrolliert - an dem hochmodernen, mit EU-Geldern finanzierten Kontrollequipment zur Eindämmung des Drogenhandels werden sie vorbeigewunken. Darüber berichtete der ehemalige britische Botschafter in Usbekistan, Craig Murray, der dieses Treiben von 2002 bis 2004 beobachtet hat. Sein Blog, in dem er den Skandal weiter thematisierte, ging 2007 kurzzeitig vom Netz, nachdem er den usbekischen Oligarchen und Gazprom-Milliardär Alisher Usmanov – einen Freund des Präsidenten Karimov, der als dessen möglicher Nachfolger gehandelt wird - als "Gangster", "Erpresser" und "Heroindealer" bezeichnet hatte. Murrays Internetprovider wurde durch das Anwaltsschreiben einer namhaften Londoner Großkanzlei erschreckt, die im Auftrag Usmanovs die Löschung forderte – doch kurz darauf war der Beitrag wieder online, denn der Jurist und derzeitige Universitätspräsident Craig Murray wartet nur darauf, verklagt zu werden. Er ist sich sicher, genügend Beweise und Zeugen aufzubieten, um seine Behauptungen zu belegen...

Ich bin ja ein großer Freund von Verschwörungstheorien, aber daß Bröckers mit dem Bundestagsabgeordneten Der Linken einen verdeckten Deal gemacht haben könnte: "Du streitest heftig ab, ich decke überraschend auf" um den Absatz seines nächsten Buches zu pushen das halte ich für abwegig.

T:I:S, 27. Januar 2010. Zu Jan van Aken siehe auch Jan van Aken. Zum Zustand Der Linken siehe Partei Die Linke. Geringfügig ergänzt am 28. Januar 2010

Anmerkung

(1) Vgl. Auch die Frankfurter Rundschau hinterm Mohn

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Freund

nach oben

*

Mohnanbau für Taliban von geringer Bedeutung

Das UN Office on Drugs and Crime (UNODC), was die Mohnderivate aus Afghanistan anlangt, führt die Öffentlichkeit an der Nase herum. Es behauptet, die Taliban finanzierten sich durch Mohn, Opium und Heroin.

Doch in seinem eigenen Bericht nennt es Zahlen: 21% der Einkünfte bekämen die Bauern, 4% die Taliban. Was mit den restlichen Dreivierteln passiert, erklärt es nicht. Sie landen bei den afghanischen Kompradoren und ihren Auftraggebern, dem Westen, wie die Geldtransfers belegen.

 Weiter im Bericht: Die Taliban finanzieren sich überwiegend nicht aus dem Mohnanbau, sondern aus Spenden und Erpressungsgeldern. 

ZNet, T:I:S, 15. Dezember 2009. Der Bericht, .pdf-Datei, zeigt auf Seite 77, daß im Jahr 2001, unter Talibanherrschaft über fast ganz Afghanistan, der Mohnanbau nahezu eingestellt war. Er stieg sofort wieder an mit dem US-Überfall.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Bedeutung

nach oben 

*

US-Militärflugzeuge schaffen das Opium zum Verbraucher

Der vormalige Direktor des pakistanischen Geheimdienstes, Generalleutnant Hamid Gul, berichtete dem Foreign Policy Journal des US-amerikanisch-taiwanesischen Journalisten Jeremy R. Mammond: Ziel des US-amerikanischen Krieges unter Barack Obama sei die Destabilisierung Pakistans. 

Nicht nur betätige sich der Bruder des gerade abermals bestätigten afghanischen Kompradoren Hamid Karsai, Ahmed Wali Karzai, als größter Drogenbaron der Region. Der Drogenhandel sei zudem mit Waffenhandel verknüpft, und ein Teil des Mohns bzw. des Opiums oder seiner Derivate werde mit US-Militärflugzeugen außer Landes gebracht. 

Siehe 12. August 2009: Ex-ISI Chief Says Purpose of New Afghan Intelligence Agency RAMA Is ‘to destabilize Pakistan’ im Foreign Policy Journal

Seit 1. Oktober 2004 hat SteinbergRecherche im Anschluß an Peter Dale Scott kontinuierlich dargelegt, daß die US-Invasion in Afganistan von einem gigantischen Anstieg des afghanischen Mohnanbaus begleitet ist.

 T:I:S, 14. August 2009

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#US

nach oben

*

OK

Der Bundesnachrichtendienst hat die kosovo-albanische organisierte Kriminalität, OK genannt, umfassend dargestellt: Die dortigen Politiker und Ex-Kämpfer handeln mit Opium-Derivaten aus Afghanistan, Tabak und Frauen. Schutz bieten ihnen die US-amerikanischen und die deutsch-europäischen Besatzer.

Wikileaks, T:I:S, 22. Dezember 2008. Dank an Volker Bräutigam

nach oben

*

Rundumschlag

Christoph H. Hörstel 

über Uranwaffen, Folter, Hochzeitsbombardements und Menschenjagden in Afghanistan, den 11. September 2001, die falsche Bush-Version darüber, die Beteiligung der US-Regierung an den Attentaten, die Unterstützung der Taliban durch die pakistanischen, US-amerikanisch unterstützten Geheimdienste, die Gas-Pipeline-Pläne aus Turkmenistan durch Afghanistan nach Pakistan, den Kampf der Mächte um den Hafen Gwadar, deutsches Herrschaftswissen, das die Medien und die Regierung nicht weiter verbreiten, den Drogenhändler und Bruder von Karsai, den für die Imperialisten nicht gewinnbaren Krieg, seine eigenen Vermittlungsbemühungen um Frieden und den Maulkorb vor der Stiftung für Wissenschaft und Politik. 

Audio, SWR 1 Baden-Württemberg, 29 Minuten, T:I:S, 20. November 2008

nach oben

*

Christoph Hörstel 

über verkehrte Geheimdienst-Welten in Pakistan und Taliban-Führer mit Verhandlungsmandat

Interview im Freitag, T:I:S, 7. Oktober 2008

nach oben

*

Trifft den Nagel auf den Kopf

Mathias Bröckers: Die Gesetze gegen Opiate bewirken deren hohen Preis. Ohne diese Gesetze würden Halliburton, Drogenbarone und Mafia alt aussehen.

T:I:S, 17. August 2008

nach oben  

*

Wahrer Kriegsgrund Mohn, vorgeschobener Kriegsgrund Mohn

Thomas Schweich hat für die New York Times einen ideologischen Teppich aus 32 000 Zeichen gewoben, auf dem die US-Krieger und ihre Vasallen den Krieg gegen die Afghanen fortsetzen können. Daß die Karzai-Clique unter den Augen der Invasoren den Mohnanbau in Afghanistan in unerreichte Höhen gepuscht hat; daß die US-Regierung Veredelung und Vermarktung duldet oder gar selbst besorgt ; und daß beide Großverbrecherbanden jeden Schritt gegen das Riesengeschäft behindern, pfeifen ohnehin die Spatzen seit Jahren von den Dächern, siehe hier passim. An Fakten trägt Schweich nur bei, daß nicht arme afghanischen Bauern, sondern Großagrarier Anbau und Geschäft vor Ort in der Hand haben.

Nun aber fordert der New-York-Times-Autor polizeilich-militärische Maßnahmen gegen den Mohnanbau, sprich: einen Freipaß für jede Art von Repression im Lande. Der Krieg kann nun jahrzehntelang unter der längst zerfledderten Fahne der Drogenbekämpfung fortgesetzt werden. Zugleich können Mohnanbau, Veredelung und Vermarktung weiterlaufen und den Krieg, die Krieger und die US-amerikanischen Hintermänner weiter finanzieren.

T:I:S, 25. Juli 2008

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Kriegsgrund 

nach oben  

*

Thomas Immanuel Steinberg

Leute totschlagen – warum eigentlich nicht?

Die Friedensbewegung auf dem Holzweg

 

Die Bundesregierung läßt Leute totschlagen, erst in Jugoslawien, jetzt in Afghanistan. Das deutsche Kapital begehrt Teilhabe an der Beute des Imperiums, und die deutsche Regierung handelt wie gewünscht.

Die den Frieden wollen, wehren sich mit Argumenten. Eines lautet, Krieg koste Geld, das anderswo besser angelegt wäre; ein zweites: Der Krieg gegen den afghanischen Widerstand sei nicht zu gewinnen. So Frank Skischus im DKP-Organ Unsere Zeit (UZ) und auf der Internetseite der AG Friedensforschung an der Uni Kassel / Bundesausschuß Friedensratschlag, der Dachorganisation der deutschen Friedensbewegung. Der Bundesausschuß mit dem Sprecher Peter Strutynski stützt die eigene Presseerklärung auf die gleichen Gedankengänge: Afghanistan drohe zu einem deutschen Vietnam zu werden.

Unterstelltes Gemeinwohl

Sowohl mit dem Geldargument wie mit dem Nicht-Gewinnbarkeitsargument berufen sich Ausschußmitglied Skischus und mit ihm der ganze Bundesausschuß Friedensratschlag auf das Gemeinwohl. Sie unterstellen, in unserer Klassengesellschaft gebe es ein Einverständnis über das Wohl Aller. Doch Rüstungs- und Sicherheitsindustrie, abhängige Politiker und Medien husten ihnen was, wenn auch hinter vorgehaltener Hand. Für sie rentiert sich Krieg, egal ob er zu gewinnen ist oder nicht.

Verkalkuliert?

Und wenn der Krieg verloren geht? Der Fall Vietnam zeigt: Trotz vieler verbratener US-Steuern, trotz der  toten, verkrüppelten oder traumatisierten US-Soldaten – und vor allem – trotz der US-amerikanischen Niederlage sind heute die Vereinigten Staaten der größte Geschäftspartner Vietnams.

Kalkulierte und kalkuliert die Friedensbewegung also falsch? Jedenfalls kalkuliert sie in Bezug auf das Wohl des jeweiligen Volkes, nicht des US-amerikanischen oder deutschen Kapitals, das die Macht hat. Sie meint es gut mit uns. Der Fallstrick liegt im Kalkül selbst. Denn Kriege können auch billig geführt werden, mit biologischen Waffen zum Beispiel. Manche Angriffskriege führen sogar schnell zum Sieg, ohne Schaden für die Angreifer, wie der deutsch-US-amerikanische Krieg gegen Jugoslawien belegt. Sind solche Kriege deshalb akzeptabel?

Kalkül mit Glück und Leid

Der Bundesausschuß Friedensratschlag verweist an anderer Stelle auf das Leid der Afghanen. Wenigstens das, ist man versucht zu seufzen. Dann wären verschwendetes Steuergeld und drohende Niederlage vielleicht nur Hilfsargumente. Sie schaden aber, wie gezeigt, statt zu helfen. Zudem führt der Verweis auf fremdes Leid noch tiefer ins utilitaristische Dickicht. Denn künftiges afghanisches oder gar weltweites Glück könnte vielleicht das derzeitige afghanische Leid in mancher Hinsicht aufwiegen. Hat also die deutsche Beteiligung an den Tötungen und Verwüstungen in Afghanistan auch ihr Gutes?

Dagegen halten aufrechte christliche Kriegsgegner: Du sollst nicht töten, basta. Der gläubige Jude Rolf Verleger tut es ihnen gleich. Auch der Muslim-Markt, stramm islamisch, ist radikal gegen Krieg. Die Atheisten im Freidenkerverband schließlich machen deutlich, vielleicht deutlicher als alle, die sich auf Gott berufen: Nicht Kosten-Nutzen-Erwägungen, kein Kalkül bestimme ihren Einsatz gegen den Jugoslawien-Krieg, den Irak-Krieg, den Libanon-Krieg und den Afghanistan-Krieg – sondern allein ihr Entschluß: Wir beteiligen uns nicht am Massenmord, wir stemmen uns gegen Krieg; wir morden nicht.

Das ist das feste Postulat aller Kriegsgegner, ob gläubig oder glaubenslos. Das ist ihr Bekenntnis. Das Bekenntnis ist moralisch verwurzelt. Wer hingegen mit Massenmord ein Kalkül anstellt, und sei es mit Blick auf das Friedensziel, dem fehlt der Anstand. Er handelt unanständig, unmoralisch, ja, amoralisch, ganz wie das Kapital es gebietet.

Im Kosten-Nutzen-Gestrüpp

Ein Einwand liegt nahe. Den Menschen sei doch das Hemd näher als die Hose. Würden sie erkennen, daß die Angriffskriege der kapitalistischen Herren ihnen selbst nur schaden, dann würden sie sich eher erheben. Doch da winken viele Einwände, zum Beispiel das Ressourcenargument. Woher das Öl kriegen für Auto und Haus, landwirtschaftliche Maschinen und Lego-Bausteine? Wieder verläuft sich der friedensbewegte Holzweg im Kosten-Nutzen-Gestrüpp.

Die Herren Krieger und Kriegstreiber indes, amoralisch bis ins Mark, wissen, wo sie das Volk halbwegs packen können. Wenn serbischer Hufeisenplan, Racak-Massaker und irakische Massenvernichtungswaffen in Dunst aufgegangen sind, dann ziehen sie aus der Tasche, was sie für Moral ausgeben. Es gehe um Freiheit und Demokratie für die Menschheit. Der jeweilige Angriffskrieg, wie schlimm auch immer, sei das kleinere Übel. Doch allein der Aufruf zum Kalkül mit Massenmord verrät sie.

Die Friedensbewegung droht, sich im gleichen Gestrüpp zu verheddern wie die Kriegstreiber.

T:I:S, 22. Juli 2008. Siehe auch passim Sozialdemokraten

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Holzweg 

nach oben

*

Der Iran, 

der US-Mohnkolonie Afghanistan benachbart, hilft Heroin- und anderen Derivat-Abhängigen. 

New York Times, T:I:S, 27. Juni 2008

nach oben

*

Unsere Verteidigung am Hindukusch

Neben einer wachsenden Zahl von Hungertoten beklagt Miraki, der Afghanistan seit 2001 mehrfach bereist hat, vor allem das Schicksal der Kriegswaisen. "Sie werden von kriminellen Organisationen gekidnappt", sagt der Sozialwissenschaftler, "an Pädophile in aller Welt verkauft, auch an US-Militärunternehmen" - zum sexuellen Missbrauch und für den Organhandel. "Die Waisen sind eigentlich die Hauptopfer", urteilt Miraki. 

... Wie Miraki berichtet, haben die westlichen Invasionstruppen seit Kriegsbeginn am 7. Oktober 2001 mehr als 1200 Tonnen Munition mit abgereichertem Uran in Afghanistan verschossen und damit weite Teile des Landes verseucht. Miraki hat die Konsequenzen sorgfältig dokumentiert. Er nennt Missbildungen bei Neugeborenen, zahlreiche Fehlgeburten und gehäuftes Auftreten von Krebs und anderen schweren Krankheiten - unter anderem im Gebiet von Tora Bora, einem Ort massiver Bombardements am Jahresende 2001. Wegen der langen Halbwertzeit von Uran - mehrere Milliarden Jahre - kann ein Ende der Verstrahlung Afghanistans nicht abgesehen werden. Die Bevölkerung des Landes, sagt Miraki, ist praktisch "zu einem permanenten Todesurteil verdammt". 

gfp, T:I:S, 29. September 2007

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Hindukusch 

nach oben

*

Deutsche Krieger und Kriegshelfer in Afghanistan

Matin Baraki berichtet über die Zerstörung seiner Heimat.


Dr. Matin Baraki im Wilhelmsburger Bürgerhaus, Hamburg                                                            Foto: tofoto

Die Wilhelmsburger und andere Hamburger Friedensinitiativen hatten zum Vortrag geladen: Der Marburger Politikwissenschaftler Dr. Matin Baraki berichtete am 17. September 2007 im Bürgerhaus Wilhelmsburg über Geschichte und Gegenwart Afghanistans. Baraki behrrscht Dari/Farsi und Paschto, die iranischen Muttersprachen von fünf Sechsteln aller Afghanen. Er besucht Afghanistan regelmäßig und hat dort Verwandte und Bekannte. 

Ein paar Stichworte aus Vortrag und Diskussion:

Fast alle Verbrauchsgüter in Afghanistan werden importiert; einziges Exportprodukt ist der Saft des Schlafmohns zur Produktion von Opium und Heroin.

Nominelle Regierung und Warlords sind Teil der Opiummafia.

Die Mafia läßt in Kabul Häuser mit europäischem Standard bauen und vermietet sie zu schwindelerregenden Preisen an die ausländischen Mitarbeiter der Nicht-Regierungsorganisationen. 

Die Nicht-Regierungsorganisationen beauftragen ausländische Firmen mit Aufbaumaßnahmen; die meisten Afghanen sind arbeitslos.

Afghanische Akademiker verdingen sich bei den Nicht-Regierungsorganisationen als Putzhilfen oder Fahrer.

Für Landeigner lohnt nur der Anbau von Mohn.

Nicht-Regierungsorganisationen verbitten sich militärischen Beistand: Er würde sie in Todesgefahr bringen.

Die Bundeswehr auf afghanischem Boden ist ausschließlich mit sich selbst beschäftigt.

Eine Organisation namens Al Qaida gibt es nicht.  Hunderte oder Tausende Gruppen und Grüppchen im Orient werden vom Westen so genannt. Manche nennen sich selber so.

Baraki ist kundig; ihm zuzuhören, macht Spaß. 

T:I:S, 18. September 2007

Homepage von Dr. Matin Baraki; Aufsätze; Buchangebot. Einen Überblick über die jüngere afghanische Geschichte bietet Baraki in: Islamismus und Großmachtpolitik in Afghanistan. Aus Politik und Zeitgeschichte (B 8/2002). .pdf-Datei 

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Krieger 

nach oben

*

Bundeswehr gegen das Volk

Als ich mich im Frühjahr 2007 in Afghanistan aufhielt, war dort die Entsendung der Bundeswehr-"Tornados" das beherrschende politische Thema. Die Afghanen empfinden deren Einsatz im Süden und Osten, wo die US-geführten NATO-Einheiten einen gnadenlosen Krieg führen, als faktische Kriegserklärung an die afghanische Bevölkerung. 

Matin Baraki, Freitag

T:I:S, 27. August 2007

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Grundrechtekomitee: Von Afghanistan keine Ahnung? 

Das Komitee für Grundrechte und Demokratie, ein verdienter bürgerlicher Verein, hat ein Flugblatt* zu Afghanistan verfaßt und bittet um Verbreitung. Dort heißt es: 

Afghanistan ... musste sich nicht nur in früheren Jahrhunderten gegen den kolonialen Hunger Englands verteidigen, im vergangenen Jahrhundert die Invasion der Sowjetunion bekämpfen. Es musste auch nach Abzug der sowjetischen Truppen einen Bruderkrieg erleben, der erst durch den Sieg der Taliban, die ursprünglich von den USA als Kampftruppe gegen die UdSSR unterstützt wurden, überwunden werden konnte.

In Wahrheit hat die afghanische Regierung die Sowjetunion um Hilfe gebeten, und zwar zunächst monatelang vergeblich. Denn Mudschaheddin, von den USA auf Umwegen ausgebildet, bewaffnet und finanziert, hatten einen Krieg gegen die afghanische Regierung begonnen. Erst als die US-Stellvertreter bereits erhebliche Erfolge erzielt hatten, griff die Sowjetunion das Hilfeersuchen auf und ließ zehn Jahre lang kämpfen. Geschlagen räumte sie 1989 das Feld, nicht nur in Afghanistan, sondern 1991 überhaupt. Bis 2001 hatten sich Taliban gegen nahezu alle heimischen Rivalen durchgesetzt, scheiterten aber mit ihren Vorstellungen an denen der USA. 

Die Gegner der afghanischen Regierung wurden von den USA eingesetzt, bevor die Sowjetunion zu helfen versuchte. Das ist unstrittig. Der Sicherheitsberater von Präsident James Carter, Zbigniew Brzeziński hat sich 1998 in einem Interview der französischen Wochenzeitung Nouvel Observateur genau damit gebrüstet, daß er die Mudschaheddin aufgebaut hatte, damit die Sowjetunion der afghanischen Regierung zu Hilfe eile. Er habe die Sowjetunion in die Falle gelockt. 

Hat das Grundrechtekomitee von der jüngeren Geschichte Afghanistans keine Ahnung? Das Flugblatt jedenfalls ist sofort einzustampfen. 

T:I:S, 12. August 2007 

*Kein Ausweg aus der Sackgasse Afghanistan? Verantwortlich: Andreas Buro, ohne Datum

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Th 

nach oben   

*

Taliban hatten den Mohnanbau auf Null gefahren

The Taliban had reduced the opium crop to precisely nil. I would not advocate their methods for doing this, which involved lopping bits, often vital bits, off people. The Taliban were a bunch of mad and deeply unpleasant religious fanatics. But one of the things they were vehemently against was opium. 

That is an inconvenient truth that our spin has managed to obscure. Nobody has denied the sincerity of the Taliban's crazy religious zeal, and they were as unlikely to sell you heroin as a bottle of Johnnie Walker. 

They stamped out the opium trade, and impoverished and drove out the drug warlords whose warring and rapacity had ruined what was left of the country after the Soviet war. 

That is about the only good thing you can say about the Taliban; there are plenty of very bad things to say about them. But their suppression of the opium trade and the drug barons is undeniable fact.

Craig Murray: Britain is protecting the biggest heroin crop of all time. Daily Mail, 21. Juli 2007

T:I:S, 9. August 2007

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Taliban 

nach oben

*

Blüh' im Glanze dieses Glückes, blühe, deutsches Afghanistan. 

Vor der Invasion des Landes wurde in Aghanistan nur Mohn angebaut und Opium exportiert, jetzt verarbeiten große Fabriken den Rohstoff zu Heroin. Die Kolonnen schwarzer Jeeps, die den begehrten Stoff dann über Usbekistan Richtung Westen transportieren, werden an der Grenze nicht kontrolliert - an dem hochmodernen, mit EU-Geldern finanzierten Kontrollequipment zur Eindämmung des Drogenhandels werden sie vorbeigewunken. 

Mathias Bröckers; oder direkt zu Craig Murray: Britain is protecting the biggest heroin crop of all time. Daily Mail, 21. Juli 2007

T:I:S, 9. August 2007

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Geschichte Afghanistans

Kampf gegen einen Teil des Volkes

Jens Tevres hat ein Sonderheft zur jüngeren Geschichte Afghanistans vorgelegt. Im Mittelpunkt steht der afghanischen Revolutionär Nur Mohammed Taraki. 

Taraki führte 1978 die sogenannte Saur-Revolution an. Sie bewirkte den Sturz Mohammed Dauds, eines Vetters des nominellen afghanischen Königs bis 1973, Zahir Shah. Taraki konnte sich beim Versuch, Afghanistan von seinen Feudalstrukturen zu befreien, in der Demokratischen Volkspartei Afghanistans nicht dauerhaft durchsetzen. Auch verweigerte ihm die Sowjetunion wirksame Unterstützung. Er starb 1979; Anhänger seines Nebenbuhlers Afizullah Amin haben ihn vermutlich umgebracht.

Seit 1978 hatten die Vereinigten Staaten, über saudische und pakistanische Kanäle, Islamisten inner- und außerhalb Afghanistans rekrutieren und ausrüsten lassen. Die Islamisten nahmen als Mudschaheddin den Kampf gegen die antifeudalistische Kabuler Regierung auf und drohten, an die Macht zu gelangen. Der einstige Nebenbuhler Tarakis, Afizullah Amin, begann, mit den Mudschaheddin, mit Pakistan und den USA zu konspirieren.

Im Dezember 1979 marschierten Sowjettruppen in Afghanistan ein, erschossen Afizullah Amin und ersetzten ihn durch Babrak Karmal, einen Reformisten. 1989 zogen die Sowjettruppen geschlagen ab. Den anschließenden Bürgerkrieg entschieden die pakistanisch und indirekt US-amerikanisch unterstützten Taliban für sich. Sie beherrschten bis zum Überfall der USA auf Afghanistan 2001 den größten Teil des Landes. 

Jens Tevres hat in seinen Text aussagekräftige Fotos, Faksimiles und wichtige historische Dokumente auf Deutsch eingefügt, zum Beispiel das antifeudalistische Dekret Nr. 7 vom 17. Oktober 1978 zu Verlobung, Heirat, Migift und Zwangsehe; und Auszüge aus der Aufzeichnung des Gesprächs zwischen Nur Mohammed Taraki einerseits, Ministerpräsiden Alexej Kossygin und weiteren Sowjetführern andererseits, vom 20. März 1979. Die Auszüge belegen, daß die Sowjetunion auch zu diesem späten Zeitpunkt noch nicht gewillt war, zugunsten der antifeudalen afghanischen Regierung in den Krieg einzutreten. So hielt Kossygin der Bitte Tarakis um militärische Hilfe entgegen: 

Man darf nicht übersehen, daß unsere Truppen nicht nur mit einem äußeren Agressor zu kämpfen hätten, sondern auch mit einem Teil Ihres Volkes. Und das Volk verzeiht solche Dinge nicht.

Kossygin meinte damit die Feudalherren, deren große Anhängerschaft und die vom Feudalismus geprägte, großenteils analphabetische bäuerliche Bevölkerung Afghanistans. 

Tevres wirft der sowjetischen Führung wegen ihres Zögerns Feigheit vor. Der Marburger Wissenschaftler und Publizist Matin Baraki dagegen hat vielfach dargelegt, daß der  – neun Monate später dennoch angeordnete – Einmarsch der Sowjettruppen  zwar völkerrechtskonform und womöglich ehrenwert war, aber das Ende der Sowjetunion besiegelt hat; ein letzter großer Fehler also. Tevres setzt sich mit Barakis Position nicht auseinander und scheint keine seiner zahlreichen Veröffentlichungen herangezogen zu haben. 

Stattdessen schweift Tevres mehrfach auf andere Weltregionen und Zeiträume ab, um seine generelle Sicht auf die sowjetischen Politik zu unterstreichen. Bemerkungen wie die, der Konspirateur Afizullah Amin sei von den Sowjettruppen „verdientermaßen erschossen“ worden, irritieren. Eine unklare Gliederung und Schachtelsätze dämpfen die Lesefreude. 

Dennoch kann das Heft helfen, westlich-imperialistischer Propaganda über die jüngere afghanische Geschichte entgegenzutreten. 

T:I:S, 2. August 2007

Jens Tevres: Kurze Geschichte Afghanistans, oder: Wer war Nur Mohammed Taraki?  EUR 4,50 / sFr 8,10. ISSN 0930-0503. ISBN-13: 978-3-89484-243-7. Ketzerbriefe 140, Ahriman-Verlag, Juli/August 2007

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#T

nach oben

*

Unter den Augen der westlichen Besatzer

Im vorletzten Jahr der Taliban-Herrschaft, 1999, kamen 4500 Tonnen Opium aus Afghanistan auf den Weltmarkt, was 77 Prozent des Markts entsprach. 2001 waren es nur 150 Tonnen, weil die Taliban kurzzeitig gegen den Anbau vorgegangen waren, bevor die Nato nach den Terroranschlägen vom 11. September in dem Land einmarschierte. Ausgerechnet unter den Augen der westlichen Besatzer hat der Mohnanbau stark zugenommen: 2005 wurden 4100 Tonnen Rohopium aus afghanischem Mohn gewonnen, 2006 dann 6100 Tonnen, neunzig Prozent der Welternte. 

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Print-Ausgabe, 23.03.2007, Nr. 70 / Seite 5: Der geheimnisvolle amerikanische Mohn. Deutsche Wissenschaftler gehen der Frage nach: Wird in Afghanistan die Opiumproduktion durch hochgezüchtete Pflanzen angeheizt? / Von Christian Schwägerl

T:I:S, 23. März 2007

nach oben

*

Afghanistan geostrategisch

Texte bei SteinbergRecherche zur geostrategischen Bedeutung Afghanistans unter Krieg um Öl, Pipelines und T..., Transportkorridore, Erdgas, Brzeziński, Al Qaida und Geburtswehen. Powerpoint-Präsentation: Afghanistan im Fadenkreuz

T:I:S, 17. Februar 2007

*

كشف يك نوع مواد مخدر شيميايي جديد

Fada Hossain Maleki, Leiter der Rauschgiftsbekämpfungsbehörde Irans erklärte auf einem Kongreß: Vor dem Sturz der Taliban wurden in Afghanistan  jährlich 200 Tonnen Rauschgift produziert. Unter dem westlichen Besatzungsregime ist die Produktion auf jetzt 6100 Tonnen angestiegen.

Dem Kampf gegen Rauschgiftbanden seien bis heute 3500 iranische Soldaten zum Opfer gefallen.

Meldung auf Farsi,T:I:S, 14. Februar 2007

*

Mohnblüte

Die Afghanen vergessen nicht. Sie sehen auch, dass die Briten den Taliban ein "sicheres Gebiet" für den Mohnanbau zugestanden haben, um einer erneuten schmählichen Niederlage zu entgehen. 

Willy Wimmer, MdB-CDU, T:I:S, 3. Februar 2007

nach oben

*

Studieren geht über marschieren 

Von: "Knut Mellenthin"
Gesendet: 29.11.06 21:40:19
An: "Thomas Steinberg"
Betreff: Studieren geht über marschieren

Lieber Thomas,

Du kennst das Thema ja: Die Medien der Imperialisten jammern und zetern,
dass Afghanistan wieder Opium-Exporteur Nummer 1 ist (mit einem
Weltmarktanteil, der sich mittlerweile vermutlich den 90 Prozent nähert).
Die Imperialisten schwören Stein und Bein, dass sie gern was dagegen tun
würden, aber nicht wissen, wie sie es anfangen sollen. Nun, wir wissen ja,
es gab ein Jahr, wo in dem von den Taliban kontrollierten Teil
Afghanistans die Produktion von Schlafmohn tatsächlich fast auf Null
gesenkt werden konnte. Ich habe noch nirgendwo den Vorwurf gelesen, die
Taliban hätten dabei im großen Umfang besonders barbarische Methoden
angewendet. Mehr noch: ich habe überhaupt noch nirgendwo detailliert
gelesen, wie die Taliban das damals angestellt und geschafft haben. Ich
meine, wenn die Imperialisten ernsthaft interessiert wären, den Mohnanbau
einzudämmen, würde es heute schon mindestens fünf oder zehn opulente
wissenschaftliche Studien geben, die den seinerzeitigen Erfolg der Taliban
untersuchen und die angewandten Methoden "evaluieren", wie man heut so
hübsch sagt.

Und nun rate mal, was ich aus der Nicht-Existenz (oder dem
Nicht-Bekanntwerden?) solcher Studien schlussfolgere? Richtig: die
Imperialisten sind nicht wirklich interessiert.

Herzlich, kt.

Zu Mellenthin bei SteinbergRecherche, zu Knut Mellenthin und zur Holocaust-Chronologie von Knut Mellenthin,  T:I:S, 30. November 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Studieren 

nach oben

*

Matin Baraki 

Unter der NATO blüht das Drogengeschäft – die Afghanen neigen zu den Taliban.   

Afghanistan ist längst zu einem »Drogenmafia-Staat« geworden, stellte Ashraf Ghani, der erste Kabuler Finanzminister im Kabinett von Abdul Hamid Karsai, fest. 

Vom einfachen Bauern bis zur Familie des Präsidenten Karsai sind alle am Rauschgifthandel beteiligt. Schon vor einem Jahr hat die britische Botschaft in Kabul über die Drogengeschäfte der Familie Karsai berichtet. Als die Informationen von der Presse aufgegriffen wurden, kam es zu einem Disput zwischen Karsai und dem britischen Botschafter, in dessen Folge der Diplomat abberufen wurde. Dann war für einige Zeit Ruhe. Man wollte seine eigenen Marionetten nicht weiter diskreditieren. Nun berichten die westlichen Medien, unter anderen der US-Sender ABC, über die lukrativen Narkotikumgeschäfte des Karsai-Bruders Ahmad Wali, der Vorsitzender des südlichen Provinzrates in Kandahar ist und nebenbei Chef einer Bande, die Rauschmittel über Iran und die Türkei nach Westeuropa schmuggelt. Dafür kassiert Ahmad Wali Karsai jährlich über 20 Millionen US-Dollar an Schutzgeldern. 

Auch der einstige Warlord der Nordallianz und derzeitige Stellvertreter des Innenministers in Kabul, General Mohammad Daud, ist von Amts wegen verantwortlich für die Drogenbekämpfung und gleichzeitig selbst ein Drogenbaron. Also verwundert es nicht, daß der »Kampf gegen den Rauschmittelanbau« unter Federführung der Briten auf ganzer Linie gescheitert ist. Die Anbaufläche stieg um 59 Prozent, und 2006 gab es die größte jemals in Afghanistan eingebrachte Opiumernte, sie lag um 2000 Tonnen höher als im Vorjahr und erreichte sagenhafte 6100 Tonnen! Schon den Exportwert der Opiumernte 2005 bezifferte das UN-Büro für Drogen und Kriminalität mit 2,7 Milliarden Dollar.

Ein Wiederaufbau zum Nutzen breiter Schichten der Bevölkerung findet hingegen kaum statt. Die Arbeitslosigkeit beträgt etwa 75 Prozent, manchenorts, vor allem im Osten und Süden, sogar 90 Prozent. So erklärt sich, daß dort bereits 80 Prozent der Bevölkerung mit den Taliban sympathisieren. 

Auszug aus: Matin Baraki: Zerfallendes Protektorat. Die Zerstörung Afghanistans durch den Imperialismus. Junge Welt, 11. November 2006. Zu den älteren Texten von Matin Baraki hier
Die Redaktion der Neuen Zürcher Zeitung  behauptet: „Scheitert die Nato in Afghanistan, kann das Land wieder zum Zentrum von Terrorismus und Drogenhandel werden.“ So der Vorspann zu einem Beitrag ihres Autors Christoph Plate vom 12. November 2006. Im Beitrag selbst steht das Gegenteil, nahezu kompatibel mit dem, was Matin Baraki in der jungen Welt berichtet.   

T:I:S, 14. November 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Matin 

nach oben

*

Ergänzungen

Wir Taliban haben den Mohnanbau gestoppt. Doch die Welt will das nicht. BBC-Interview 

Zwei Beiträge über Mohn in Afghanistan von Knut Mellenthin aus den Jahren 2003 und 2004 als .doc-Datei

T:I:S, 30. Oktober und 27. September 2006

*

Ein Iraner berichtet Wahrheiten über Afghanistan. 

Ali Hashemi, Leiter der iranischen Behörde für Drogenbekämpfung, erklärte der Financial Times, daß die Schätzungen über die Opiumernte in Afghanistan sich dieses Jahr [2002] auf 3 500 bis 4 000 Tonnen beliefen, fast soviel wie bei der Rekordernte von 4 600 Tonnen 1999... Ein Verbot des Anbaus von Mohn durch die Taliban im letzten Jahr ihrer Herrschaft ergab eine der kleinsten Ernten der letzten Jahre – weniger als 200 Tonnen im Jahr 2001. (siehe Grafik)

T:I:S, 26. September 2006

*

Mohn- und Waffengeschäfte der afghanischen US-Marionetten 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Willy Wimmer sprach 2003 in einem Brief an den damaligen Verteidigungsminister Struck von „äußerst umfangreichen Drogentransporten von Nordafghanistan, Tadschikistan, dem Fergana-Tal (Usbekistan) nach St. Petersburg und Hamburg ... Sollten diese Informationen zutreffen, stünden sie in einem schwerwiegenden Gegensatz zu den wieder und wieder von Ihnen vorgestellten Überlegungen. Ihnen dürfte ebensowenig wie den bislang schon in Kabul stationierten deutschen militärischen Kräften entgangen sein, daß von Norden aus ein gewaltiger kontinuierlicher Zufluß von Waffen und Gerät über den Hafen Shirkhan-Bandar am Fluß Amur-Darja erfolgt. Dieser Hafen liegt unweit von Kundus und eine Kontrolle oder Verhinderung des Waffenzuflusses vor allem ins Pandschir-Tal würde vor allem die Interessen des Verteidigungsministers Fahim aus dem Kabinett Karzai stören.“ 

Willy-Wimmer-Brief, ausführliche Erläuterung und Links zu medienanalyse-international.de mit Quellen bei stattnetz.de – Dank an Christian Wetter. 

T:I:S, 21. September 2006

nach oben

*

2001, im letzten Jahr der Taliban-Herrschaft über den größten Teil des Landes, sank die afghanische Mohnproduktion auf nahezu null, siehe UN-Tabellen über Opium-Produktion und Mohnanbau in Afghanistan und Anteil am Welt-Mohnanbau.  

Vier Artikel in jungle world 38/2006 über Mohn in Afghanistan unterschlagen diese Tatsache und erwecken den Eindruck, als würden die US- Besatzer den Mohnanbau verhindern wollen, kämen aber gegen Landesstruktur, Warlords und Taliban nicht an. Die Bundeswehr würde sich drücken. jungle world ist eine kleine Berliner Wochenzeitschrift zur Verbreitung US-amerikanischer und deutscher Kriegspropaganda. 

Der Handel mit Opium dient  seit über 100 Jahren der Verdeckung der Waffengeschäfte von Herrschaftseliten.

T:I:S, 20. September 2006 

nach oben 

*

Die Deutsche Welle hat auf die offene Mail nicht geantwortet.

T:I:S, 20. September 2006

*

Offene Mail an die Deutsche Welle

Betrifft: Mohn in Afghanistan 2005 und 2001 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihr Autor Ratbil Shamel berichtet in Fokus Nahost Deutsche Welle vom 26.06.2006 vom "schwierigen Kampf gegen den Drogenanbau in Afghanistan". Der UNO zufolge, schreibt er, hätten 2005 aus Mohn gewonnene Drogen im Werte von 20 Milliarden Dollar Afghanistan verlassen. Der gleichen UNO zufolge lag der  Mohnanbau 2001, im letzten Jahr der Taliban-Herrschaft und unmittelbar vor dem Einfall der US-Streitkräfte, fast bei null. Das schreibt er nicht.

Ihre Berichterstattung ist lächerlich.

Mit freundlichen Grüßen,

Thomas Immanuel Steinberg, siehe http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm 

T:I:S, 27. Juni 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#O 

nach oben

*

Wie der britische Independent  berichtete, wird in Afghanistan erneut eine Rekordernte an Opium erwartet. Freace - Opium, T:I:S, 13. Mai 2006

*

Walden Bello

Afghanistan, ein Drogenstaat dank US-Invasion

Afghanistan ist ein Drogenstaat geworden. Die Taliban waren in der Lage den Mohnanbau erheblich zu verringern. Seit sie 2001 vertrieben wurden, ist die Mohnproduktion hochgeschossen, erbrachte 2004 eine Rekordernte und für Afghanistan die zweifelhafte Ehre, fast 80 Prozent des Weltbedarfs an Heroin zu decken. Nun sind circa 170.000 Afghanen Opium- und Heroinkonsumenten, 30.000 davon Frauen.

 Regierungsbeamte sind in 70 Prozent des Rauschmittelverkehrs verwickelt und ungefähr ein Viertel der kürzlich gewählten 249 Parlamentsmitglieder haben Kontakte zum Drogenhandel. Eine Schätzung aus einer Studie, die für die unabhängige Forschungsund Auswertungsstelle Afghanistans (Afghanistan Research and Evaluation Unit) durchgeführt wurde, besagt, dass mindestens 17 neu gewählte Abgeordnete selbst Drogenschieber sind, 24 weitere in Verbindung zu kriminellen Banden stehen, 40 Befehlshaber bewaffneter Gruppen sind und sich 19 ernsten Anschuldigungen wegen Kriegs- und Menschenrechtsverbrechen stellen müssen. Für diese Leute, die das politische Leben Afghanistans beherrschen, ist, laut Kofi Annan “die Unsicherheit ein Geschäft" und "Erpressung eine Lebensweise." 

Kann man wirklich ernsthaft für sich in Anspruch nehmen, dass dieses Leben im Vergleich zur Talibanherrschaft eine Verbesserung ist? 

Quelle des Textauszugs: Walden Bello, Humanitäre Interventionen: die Entwicklung einer gefährlichen Doktrin. Sand im Getriebe Nr. 49, S. 15 .pdf-Datei mit Literaturangaben)

T:I:S, 15. März 2006

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#W 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Der afghanische Mohn verwirrt
medico international 

Thomas Gebauer von der Hilfsorganisation medico international (1) hat sich in der Zeitschrift iz3w zum Mohnanbau in Afghanistan geäußert. (2)  Der Mohnanbau ging unter der Herrschaft der Taliban auf nahezu null zurück. Kaum hatten die USA Afghanistan erobert, schoß er in vor-sowjetische Höhen und versorgt inzwischen nahezu den gesamten Weltmarkt mit seinen Derivaten. (3) 

Zunächst stellt Gebauer eine Überlegung an: 

„Die USA zum Beispiel versuchen eine Zentralregierung zu stabilisieren, halten sich aber zugleich auch die Option einer Einflussnahme über die Warlords offen. In gewisser Weise ist der Kontakt mit den Kriegsherren auch notwendig, schließlich wurde der Krieg gegen die Taliban mit Hilfe der Warlords gewonnen und müssen diese nun mit Geld, Privilegien oder Posten ruhig gestellt werden.“ 

Versucht die US-Regierung tatsächlich, die Zentralregierung zu stabilisieren und die Warlords ruhig zu stellen? Im nächsten Satz relativiert der Autor den Gedanken:

“Auf diese Weise entpuppt sich der sogenannte ‚Anti-Terror-Krieg’ als höchst paradox. Ihm geht es eher um Machterhalt, als um Terrorbekämpfung. Man bekämpft den Terror, indem man ihn gleichzeitig fördert.“ 

Weiß  die US-Regierung nicht, was sie will? Auch ist der Satz zwar aufklärerisch gemeint, tauscht aber nur den positiv besetzten Begriff Terrorbekämpfung gegen den negativ klingenden Begriff Machterhalt aus. Jede Herrschaftselite bekämpft den gegnerischen Terror um ihrer Macht willen. Fördert sie Terror oder terrorisiert gar selbst, dann ebenfalls um der Macht willen. Wenn sie terrorisiert, fördert sie häufig auch den Gegenterror. Herrschaftlicher Terror braucht in der Regel Gegenterror, sonst entgleitet die Herrschaft, in Afghanistan, in Kolumbien, Indochina, in Algerien vor und nach der Unabhängigkeit, und in Italien, z.B. durch das Attentat in Bologna und den Mord an Aldo Moro.  

Dann kommt Gebauer auf den Mohn, das einzig relevante Wirtschaftsgut  in Afghanistan: 

„Um die afghanischen Warlords einzubinden, wurde ihnen die Wiederbelebung des Drogengeschäfts gestattet, obwohl es doch der Drogenhandel ist, der die ganze Region destabilisiert und die Konflikte schürt.“ 

Der Drogenhandel schürt die Konflikte. Er ist also ein Herrschaftsmittel wie Terror und induzierter Gegenterror. Als Bindemittel für Warlords ist Mohn sicher auch geeignet. Doch der Vertrieb von Opium und seinen Derivaten bereichert wesentlich die Fertigungs- und Handelsstufen, die auf die Warlords folgen. Mit Sicherheit ist die US-Herrschaftselite beteiligt, womöglich auch die Verteidiger Deutschlands am Hindukusch.

Peter Dale Scott (4) hat aufgezeichnet, wie vergangene US-Regierungen Drogenprofite zur verdeckten Finanzierung von Kriegen genutzt haben, und natürlich zur Bereicherung der heimischen Konzerne: über das Opium in Indochina und das Heroin in Afghanistan - vor dem sowjetisch geförderten Machtwechsel. Die Programme der USA gegen das kolumbianische Kokain verschärften in jeder späteren Phase das Problem, das sie zu lösen vorgaben. Knut Mellenthin hat den Umfang des Geschäfts mit Drogen beziffert: Der internationale Handel mit illegalen Drogen repräsentiere einen Jahreswert von schätzungsweise 400 Milliarden Dollar, die in die legalen Finanzströme transferiert werden. In dieser Größenordnung könnten nur noch der Waffenhandel und das Ölgeschäft mithalten. Eine Erschütterung des internationalen Drogenmarktes durch das Ausscheren des größten Produzenten – nach dem Anbau-Verbot der Taliban –  hätte weitreichende Folgen für die globalen Finanzmärkte und die Weltwirtschaft gehabt. „Absicht oder Kollateralschaden – dank des Afghanistan-Krieges herrscht wieder business as usual.“ 

Knut Mellenthin hat außerdem berechnet, daß die Mohnbauern Afghanistans mit einem Bruchteil der Gelder entschädigt werden könnten, die die USA heute für ihren angeblich Kampf gegen Heroin aufwenden, siehe die Beiträge von Knut Mellenthin aus den Jahren 2003 und 2004 als .doc-Datei.  

Wer genau den Löwenanteil am Profit mit afghanischem Mohn einstreicht, vermögen heute nur todesmutige Journalisten herauszufinden, oder sorgfältige Historiker in ein paar Jahrzehnten.  Es sind jedenfalls nicht die Warlords in den afghanischen Bergen. Für die Haupt-Profiteure sind die Handelspannen der lokalen Fürsten Peanuts. 

Gebauer hat sich vom Mohn verwirren lassen. Nicht um einen Warlord einzubinden, wird ihm der Mohnanbau gestattet, sondern er wird eingebunden, weil die Hintermänner unermeßlich von seinen Diensten profitieren – finanziell, und, über die Verwendung der Profite, geopolitisch. 

 T:I:S, 29 Juni 2005, ergänzt am 27. September 2006

Anmerkungen

(1) Zum Dilemma, in dem politische Hilfsorganisationen stecken, siehe Thomas Immanuel Steinberg: Vom Kosovo nach Kabul. Wie Menschen durch Menschenrechtsinterventionen entmündigt werden. Rezension des Buches von David Chandler, erschienen in der Monatszeitschrift konkret 8/2002, S.20 

(2) "Es geistern die irrwitzigsten Ideen herum". Interview der entwicklungspolitischen Zeitschrift iz3w mit Thomas Gebauer (medico international) über zivil-militärische Kooperation in der Entwicklungszusammenarbeit. medico international wiederholte die Passage in seinem Rundschreiben Nr. 2 , 2005, S. 10 und 11

(3) siehe Frankfurter Rundschau und Blätterwald auf dieser Seite

(4) Thomas Immanuel Steinberg: Ziel und Mittel. Peter Dale Scott analysiert die US-Außenpolitik aus materialistischer Perspektive. Die Rezension ist in der jungen Welt vom 21. August 2004 erschienen.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#medico 

nach oben

*

Thomas Immanuel Steinberg

Auch die Frankfurter Rundschau hinterm Mohn

Wenn die Regierung behauptet, sie bekämpfe die Nikotinsucht, so glaubt ihr keiner. Denn die Regierung kassiert eine horrende Tabaksteuer. Sie subventioniert sogar den Anbau von Tabak in Gegenden, wo er mehr schlecht als recht gedeiht. Aus dem gleichen Grund sind Sprüche der Gesundheitsministerin gegen Alkohol unglaubwürdig.  Nikotin- und Alkoholsteuer gehören außerdem zu den Konsumsteuern, die - anders als die progressive Einkommensteuer - die Armen stärker belasten als die Reichen. Und schließlich picheln und schmöken Arme mehr als Reiche. Woraus folgt: Die Regierung, zumal eine Regierung der Reichen, hat nichts gegen die Drogen Alkohol und Nikotin.

Mit Opium und seinen Derivaten, vor allem Heroin, geht die Regierung anders um. Sie verbietet sie. Doch überall ist Heroin zu haben. Wie das? Opium kommt aus Afghanistan. Das Land, seit 2002 von den Taliban befreit und in westlicher, auch deutscher Hand,  sei auf dem besten Weg zu einem Narko-Staat, schreibt Daniel Riegger in der Frankfurter Rundschau: „Anbau und Handel von Opium drohen, den Wiederaufbau und die Demokratisierung des Landes zunichte zu machen. Gerade erst hat die UN-Drogenkontrollbehörde die beunruhigenden Zahlen auf den Tisch gelegt: Die Opiumproduktion ist in diesem Jahr wieder fast so hoch wie zu besten Taliban-Zeiten. 87 Prozent des Welt-Opiums kommen aus Afghanistan.“ Bisher hätten alle Strategien der Bekämpfung versagt. Weder die US-Streitkräfte, noch Bundeswehr und deutsch geschulte Polizei könnten die Opiumproduktion in Afghanistan stoppen.

Riegger zitiert die UN-Drogenkontrollbehörde so, als stünden die westlichen Befreier dem Taliban-Erbe hilflos gegenüber. Dabei könnte er im Fischer Weltalmanach 2004, Zahlen, Daten, Fakten, in Spalte 78 nachlesen: „Nach dem Totalverbot des Opiumanbaus durch die Taliban hatte die Produktion 2001 bei nur 185 t gelegen, nachdem Afghanistan 1999 mit 5070 t noch 70% der Weltproduktion abgedeckt hatte.“ Oder er könnte an der Quelle nachschauen, die er zitiert, beim United Nations Office on Drugs and Crime. In deren Afghanistan Opium Survey vom November 2004 (pdf-Datei, 128 S.) findet sich folgende Grafik:

 

Danach war die Opiumproduktion in Afghanistan in der Sowjetzeit niedrig, stieg in der „Warlord“-Periode an und lag so, wie der Almanach schreibt, am höchsten 1999 - etwas unter 5000 Tonnen. Im Jahre 2000 sank die Produktion stark und lag 2001, im letzten Jahr der Taliban-Herrschaft, bei ca. 200 Tonnen. Unter der „Übergangsregierung“ der USA mit Beteiligung Deutschlands stieg sie wieder, und zwar fast auf alte Höhen.

Woher kommen die Angaben über die Produktionsmengen? Sie sind überwiegend rückgeschlossen aus den Mohn-Anbauflächen. Die Anbauflächen werden per Satellit erfaßt. Sie hatten folgende Ausdehnung: 

 

Das waren also 8 000 Hektar im Jahre 2001 (offenbar in nicht von den Taliban beherrschten Anbaugebieten) und 131 000 im Jahr 2004. Gemessen an der Anbaufläche fiel die Ernte 2004 niedrig aus, weil es in Afghanistan ein recht trockenes Jahr war.

Die Taliban haben demnach verboten, und zwar erfolgreich verboten (1), woran sich die USA und Deutschland jetzt die Zähne ausbeißen? Das bringt einen auf Ideen; zum Beispiel die, daß zumindest im US-amerikanischen Staat, wenn nicht auch im deutschen, das Interesse an der Einschränkung der Opiumproduktion fehlt. Oder auf die Idee: Die USA haben nach dem 11. September 2001 ausgerechnet Afghanistan überfallen und besetzt; war einer der Gründe das Mohnanbau-Verbot der Taliban?  

Die politische Literatur über Opium (und Kokain) legt solche Überlegungen nahe. Peter Dale Scotts historische Studien über Drogen, Öl und Krieg in den Drogenanbaugebieten der Welt zeigen, daß die US-Regierung an vorderster Stelle profitiert hat. Warum zieht der Rundschau-Autor keine Parallele? Die herrschende Klasse in den westlichen Staaten profitiert von Nikotin- und Alkoholsucht der Massen. Warum sollte sie nicht auch am Heroinkonsum verdienen? Daniel Riegger! Frankfurter Rundschau! Ihr habt Mohnkapseln auf den Augen. 

T:I:S, 7. Oktober 2004

(1) Graham Farrell, Professor für Kriminologie an der Loughborough University bei Leicester, bezeichnete die Methoden der Taliban zur Durchsetzung des Anbauverbots als drakonisch. Gefängnis und öffentliche Demütigung seien andernorts weder wünschenswert noch möglich.

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Frankfurter Rundschau  

nach oben
   

*

Thomas Immanuel Steinberg

Blätterwald im Drogenrausch

Afghanistan: Siegermächte wissen, was sie tun

Die afghanischen Bauern bauen immer mehr Mohn an. Der Hunger treibe sie dazu, steht in den Zeitungen. Die deutschen Soldaten würden nicht eingreifen, es seien zu wenige. Die US-Forces hätten zwar die Taliban verjagt, doch der Mohn blühe prächtig, und mit ihm der Heroinexport nach Deutschland. Soviele US-Soldaten, und immer mehr Mohn. Dabei sind doch die Taliban jetzt weg! Was müssen die Amis blöd sein, soll die Leserin denken. Die Bundeswehr muß hinaus, an den Hindukusch!

Die deutschen Waldblätter flattern im deutschen Wind, der Deutschlandfunk summt mit. Mohammed Afsali - Ismael Khans damaliger Verbindungsmann zur Regierung in Kabul - hat zwei Funkreportern erklärt:

In den letzten zweieinhalb Jahren nach dem Sturz der Taliban sind die Verantwortlichen in Herat nicht nur hier in dieser Stadt, sondern sogar in den Nachbarprovinzen hart gegen Drogen vorgegangen.

Hafizollah Amin, der Polizeichef der afghanischen Stadt Herat, erzählte den Funkreportern: 

Ich will Ihnen hier unser Strafbuch zeigen, damit Sie sehen, wie wir gegen Rauschgift vorgehen. Das bezieht sich allerdings auf die Zeit nach dem Sieg der Mudjaheddin über die Taliban.

Die Reporter ziehen selber die angebliche Drogenbekämpfung heftig in Zweifel. Doch sie hinterlassen beim Hörer den Eindruck, unter den Taliban sei der Mohn ungehindert gediehen. Jetzt dagegen würden die örtlichen Behörden Drogenbekämpfung zumindest vortäuschen.

Die Journalisten haben folgende englisch-sprachige Tabelle übersehen:

 

  Tabelle: United Nations Office of Drugs and Crime. Quelle

Im Jahre 2001 sank der Tabelle zufolge der Mohnanbau in Afghanistan drastisch. Im gleichen Jahre 2001 herrschten noch die Taliban. Sie hatten den Mohnanbau verboten. Na ja. Aber: Die Tabelle stammt von der UNO. Mohnanbau wird weltweit von Satelliten aus erfaßt. Die Taliban haben das Verbot tatsächlich fast durchgesetzt.

Graham Farrell, Professor an der britischen Loughborough University fand heraus: Die Taliban beendeten mit drakonischen Methoden den Mohnanbau in ihrem Herschaftsgebiet. Weltweit fiel daraufhin das Heroinangebot um 65 %. Die BBC berichtete über Farrells Forschungsergebnisse am 19. Januar 2004, vor fast neun Monaten. Die Deutschlandfunker haben den englischen BBC-Bericht  übersehen.

Nach dem 11. September 2001 brachte sich die US-Regierung in Afghanistan mit drastischeren Methoden an die Macht, als die Taliban den Mohnanbau zu Fall. Schon 2002 erstreckte sich der Mohn-Anbau fast wieder  über die alte Fläche. Zur Zeit brechen die Mohn-Hektare alle Rekorde.

Knut Mellenthin hat recherchiert. Der internationale Handel mit illegalen Drogen repräsentiere einen Jahreswert von schätzungsweise 400 Milliarden Dollar, die in die legalen Finanzströme transferiert werden. In dieser Größenordnung könnten nur noch der Waffenhandel und das Ölgeschäft mithalten. Am 30. Mai 2004, vor vier Monaten, hat Mellenthin anhand der unumstößlichen Fakten in der jungen Welt geschlossen: Eine Erschütterung des internationalen Drogenmarktes durch das Ausscheren des größten Produzenten – nach dem Anbau-Verbot der Taliban –  hätte weitreichende Folgen für die globalen Finanzmärkte und die Weltwirtschaft gehabt. „Absicht oder Kollateralschaden – dank des Afghanistan-Krieges herrscht wieder business as usual.“  Mellenthins Artikel haben die Deutschlandfunk-Reporter übersehen. Wenigstens den hätten sie lesen können. Er war auf Deutsch. Doch ewig singen die Wälder.

Zur Bedeutung der Drogen in Verbindung mit Waffen und Öl siehe die Rezension des vorzüglichen Buchs von Peter Dale Scott ; es ist gerade auf Deutsch erschienen.

T:I:S, 1. Oktober 2004

URL dieses Beitrags: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm#Blaetterwald  

nach oben

*

URL dieser Seite: http://www.steinbergrecherche.com/mohn.htm

Disclaimer / Copyright